Banner Fanclub Hunteflammen
Hintergrundbild

Kurz-Info

Frohes Fest und Guten Rutsch!

Wir wünschen Euch allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein gesundes und erfolgreiches 2023!



Treffen

Das nächste Treffen der Hunteflammen findet am 22.06.2021 um 18:00 Uhr in Form eines Spargelessens in Köhncke's Hotel statt.

Anmeldung bitte bis zum 15.06. bei Hermann Schumacher.

Das geplante Treffen am 13.10.2020 muss leider ausfallen.


Treffen

Das nächste Treffen der Hunteflammen findet am 13.08.2024 statt.

Vorläufige Tagesordnung:

  1. Begrüßung
  2. Bericht des Vorstands
  3. Rechnungslegung für das abgelaufene Geschäftsjahr
  4. Bericht der Kassenprüfer
  5. Aussprache zu den Berichten
  6. Wahl eines Versammlungsleiters
  7. Neuwahlen von Vorstand und Kassenprüfern
  8. Entlastung des Vorstands
  9. Anträge
  10. Verschiedenes

Vorläufige Tagesordnung:

  1. Berichte zu den Spielen und Reisen der letzten Wochen
  2. Was kommt in den nächsten Wochen auf uns zu?
  3. Planung der nächsten Auswärtsfahrten
  4. Sonstiges
  5. Nächstes Treffen am 14.11.2023
Neuigkeiten von der Jahreshauptversammlung

Seit 10 Jahren war Peter Haupt Schriftführer in unserem Fanclub. Jetzt ist er aus Altersgründen von seinem Amt zurückgetreten. Zusammen mit seiner Frau Helga hat er immer schnell und zuverlässig die Protokolle unserer Treffen erstellt. Wir danken beiden herzlichst und haben sie zu unseren ersten Ehrenmitgliedern ernannt. Nachfolger im Amt des Schriftführers wurde Werner Oeltjen.



Zeit für eine Halbzeitbilanz

Die Saison ist schon halb vorbei. Hermann Schumacher zieht ein Zwischenresümee. Dieses findet sich unter "AKTUELLES".



Auswärtsfahrten

Am 30.03. unterstützen wir unser Team in Buxtehude. Anmeldungen für die Fahrt mit PKWs werden bis zum 20.03. entgegengenommen.



Auswärtsfahrten

Für die Fahrt mit der Bahn nach Halle am 14.05. werden bis zum 22.04. Anmeldungen entgegengenommen.



Personelle Veränderung im Vorstand

Auf der Jahreshauptversammlung am 14.06.2022 standen wieder Vorstandswahlen auf der Tagesordnung. Alles Wichtige dazu steht unter "AKTUELLES".



Treffen mit dem Vorstand des Buxtehuder Fanclubs

Vor dem Spiel gegen den Buxtehuder SV trafen sich einige Vorstandsmitglieder der beiden Fanclubs im "Schirrmann's". Näheres findet Ihr unter "AKTUELLES".


Da fragen wir doch einfach mal nach

Im Interview von Werner Holz kommt diesmal keine Spielerin zu Wort, sondern unser scheidender Co-Trainer Jonas Schlender hat seine Fragen beantwortet.



Berichte

Über die Reise nach Griechenland zur EHF European League bei PAOK Thessaloniki berichten Jens Humke und Hermann Schumacher unter "Fan-Aktivitäten".


Wer ist denn so bei den Hunteflammen?

Carina und Dieter Fischer hatten eine tolle Idee: Fanclub-Mitglieder können sich auf unserer Homepage kurz vorstellen. Ein paar Stichworte dazu: Name? Alter? Wie seid Ihr zum Handball und zum VfL gekommen? Wann, wie und warum seid Ihr bei den Hunteflammen gelandet? Die beiden haben den Anfang gemacht.

Die Vorstellungen stehen zuerst unter AKTUELLES. Anschließend findet Ihr sie unter MITGLIEDERPORTRÄTS. Jeder Beitrag von den Mitgliedern ist herzlich willkommen!



Die ultimative Corona-Maske

Wir bieten allen VfL-Fans Mund-Nasen-Schutz-Masken mit dem VfL-Logo. Und unterstützen damit die Jugendarbeit. Näheres findet Ihr unter "AKTUELLES".



VfL-Pappfans

Der VfL hat seine Pappfan-Aktion gestartet. Wir freuen uns über alle, die mitmachen und damit den VfL in diesen schwierigen Zeiten unterstützen! Näheres unter Aktion Pappfan.



Treffen

Nächstes Treffen der Hunteflammen am 08.12.2020!

Das geplante Treffen am 13.10.2020 muss leider ausfallen.


Treffen

Nächstes Treffen der Hunteflammen am 08.09.2020

Vorläufige Tagesordnung:

  1. Andy Lampe zu Gast
  2. Rückblick auf das erste Spiel der Saison
  3. Ausblick auf die nächsten Spiele
  4. Sonstiges
  5. Nächstes Treffen am 13.10.2020

Homepage

Die AG Homepage hat erfolgreich an einer neuen Webpräsenz des Fanclubs gearbeitet. Das Ergebnis seht Ihr hier.


01.08.2020 HS/TO


Auswärtsfahrten

Sobald in der HBF wieder Gästefans zugelassen sind, wird hier auf die nächsten Auswärtsfahrten hingewiesen.



Fotos von der Fahrt nach Zwickau

Am 22.01.2022 sind wir mit einer kurzfristig zusammengestellten Gruppe nach Zwickau gefahren. Einige Fotos unserer Tour findet Ihr in der Galerie.



AKTUELLES

Aus Fireball 12

Eine persönliche Bitte

Vor über einem Jahr habe ich im Namen unseres Fanclub-Vorstands einen offenen Brief geschrieben. Wir haben die Oldenburger Fans dazu aufgerufen, für die letzten vier ausgefallenen Heimspiele auf bereits gezahlte Eintrittsgelder und eine anteilige Erstattung der Dauerkarten zu verzichten. Ich habe mich über die positiven Resonanzen sehr gefreut und danke allen, die damals unserer Bitte nachgekommen sind

Die neue Saison 2020 / 2021 fing eigentlich gut an. Dauerkarteninhaber und Sponsoren freuten sich, unter strengsten Hygieneregeln wieder in der kleinen EWE-Arena präsent zu sein. Nach drei Spielen war dann plötzlich wieder Schluss. Statt in der Arena schauten wir zuhause vor den Bildschirmen zu, einige von uns waren noch als Pappfiguren in der Halle zugegen. „Geisterspiele“ wurden leider zum Alltag für alle Vereine und Fans der beiden HBF-Ligen.

Unser Team hat sich bisher besser geschlagen als von vielen erwartet. Mit dem Abstieg hat es nichts mehr zu tun, zum Saisonabschluss ist ein einstelliger Tabellenplatz möglich. Wir können stolz auf diese junge Mannschaft sein!

Auch in dieser zweiten Saison unter dem Einfluss von Corona war es schwierig, bei hohen Fixkosten ohne weitere Eintrittsgelder finanziell einigermaßen über die Runden zu kommen. Dank unserer Sponsoren, staatlicher Hilfen und des guten Managements ist dies gelungen. Aber auch wir Dauerkarten-Inhaber können unseren Teil zum weiteren Gelingen beitragen. Ich appelliere wie vor einem Jahr an alle Fans mit „Dauerbrennern“: Wenn Ihr es Euch leisten könnt, verzichtet auf finanzielle Rückforderungen! Die Mannschaft wird es Euch danken.


03.05.2021 Hermann Schumacher

Zeit für eine Halbzeitbilanz

Ein kleines Resümee zur Hälfte der Saison

Die Hälfte aller Bundesligaspiele dieser Spielzeit ist für den VfL jetzt vorüber. Die Hinserie ist noch nicht ganz abgeschlossen, das Nachholspiel in Halle steht noch aus. Dafür liegt das erste Rückrundenspiel schon hinter uns. Ich nehme diesen Zeitpunkt zum Anlass, eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen.

Vor der Saison wussten wir Fans nicht so richtig, wo unsere Mannschaft steht. Corona machte es uns fast unmöglich zu sehen, wie sich der Abgang erfahrener Spielerinnen und der Zugang weniger bekannter Akteurinnen ohne Erstligaerfahrung auf das Team auswirkte. Einen kleinen Fingerzeig gab uns nur das Miniturnier in Buxtehude. Die Aufgabe für diese Saison war und ist nicht leicht: Es gilt, von drei Abstiegsplätzen und einem Relegationsplatz möglichst weit wegzubleiben. Bei 16 Teams gar nicht so einfach!

Die Saison startete mit dem Heimspiel gegen Metzingen. Welch eine Überraschung! Unser Team zeigte sich durchaus erstligareif und schaffte mit einer sehr guten Mannschaftsleistung den nicht erwarteten Sieg. Das machte uns Hoffnung auf eine Saison, in der wir nicht immer mit Bangen auf den Abstand zu den Abstiegs- und Relegationsplätzen gucken müssen.

Dank der Siege gegen die Konkurrenten um die hinteren vier Tabellenplätze und vieler guter Spiele mit einigen positiven Überraschungen wurden in den ersten 14 Spielen 14 Punkte und der 10. Tabellenplatz geholt. Dabei fiel uns im Fanclub immer wieder der gute Zusammenhalt in der Mannschaft und die individuelle Qualität der Spielerinnen auf. Hervorheben möchte ich Merle Carstensen als Spielgestalterin und eine der besten Torschützinnen der Liga sowie Kathrin Pichlmeier, die leider die letzten drei Spiele verletzungsbedingt nicht mitmachen konnte und in der Scorerliste ein bisschen zurückgefallen ist. Wir hoffen, dass sie bald wieder dabei sein kann.

Mit diesen beiden Spielerinnen wurden mittlerweile die Verträge über die Saison hinaus verlängert. Das sollte auch Motivation für andere Spielerinnen sein, sich längerfristig an den VfL zu binden. Wir haben eine sehr junge Mannschaft, die aus meiner Sicht gern zusammenbleiben kann. Management und Trainer machen darüber hinaus in diesen schwierigen Zeiten einen guten Job. Ich bin gespannt auf den weiteren Verlauf dieser Spielzeit.


25.01.2021 Hermann Schumacher

Jahreshauptversammlung der Hunteflammen am 14.06.2022

Änderung im Vorstand

Vorstand 2022

Auf der Jahreshauptversammlung am 14.06.2022 wurde der Vorstand neu gewählt. Hermann Schumacher (1. Vors.), Jens Humke (Kassierer) und Peter Haupt (Schriftführer) stellten sich wieder zur Wahl. Christian Osterholz stellte sein Amt als 2. Vorsitzender zur Verfügung. An seiner Stelle wurde Werner Holz gewählt. Wir danken Christian für 5 Jahre Mitarbeit im Vorstand und begrüßen Werner als unseren neuen 2. Vorsitzenden. Auf dem Foto seht Ihr von links Jens, Hermann, Werner und Peter.

15.06.2022 Hermann Schumacher

Mitgliederporträts

Carina und Dieter Fischer

Carina und Dieter Fischer

Carina (Jahrgang 1960) und Dieter (Baujahr 1959) wohnen in Bremen

Wir sind über unseren hiesigen Verein Werder Bremen auf den Frauenhandball aufmerksam geworden. Die Spiele in der 2. Liga haben uns so gut gefallen, dass wir uns recht schnell gefragt haben, wie denn wohl die Spiele in der 1. Liga sind. Um dies in Erfahrung zu bringen, haben wir uns im Jahr 2017 die ersten Karten für ein Spiel des VfL in der heimischen EWE-Arena gekauft.

Es ging dann recht schnell bis zum Erwerb der ersten Dauerkarten für die Saison 2017/2018, danach folgte dann auf der Rückfahrt vom Final 4 2018 der Eintritt in den Fanclub Hunteflammen. Mittlerweile sitzen wir in der ersten Reihe und trommeln so laut und gut wir können. Darüber hinaus sind wir auch bei etlichen Auswärtsspielen mit von der Partie, in der abgelaufenen Saison auch bei den internationalen Spielen.

Unsere Highlight-Spiele waren bisher:

  • Final Four 2018 in Stuttgart (erste Auswärtsfahrt und den Pokal gewonnen, mehr geht nicht)
  • Spiel in der European League bei Hypobank NÖ 2022 (unser erstes internationales Spiel mit dem VfL verbunden mit einem tollen Wochenende in Wien)
  • Das letzte Heimspiel gegen Blomberg in der abgelaufenen Saison (eine ausverkaufte EWE-Arena mit toller Stimmung und der erneuten Qualifikation für die European League als krönender Abschluss einer überragenden Saison)
Mittlerweile blicken wir auf viel schöne Momente und tolle Erinnerungen zurück, die wir dem Handball und dem Fanclub zu verdanken haben und die wir nicht mehr missen möchten. Unser Motto lautet daher auch: "Ein Leben ohne den VfL und die Hunteflammen ist möglich, aber sinnlos."

Über den Handball hinaus gehen wir auch gerne in Konzerte oder ins Theater und pflegen unseren Freundeskreis. Wir freuen uns auf die neue Saison mit euch. Viele liebe Grüße von der Weser.

13.07.2023 Carina und Dieter Fischer

Mitgliederporträts

Hermann Schumacher

Hermann Schumacher

Hermann wurde 1954 in Wilhelmshaven geboren und lebt seit 1975 in Oldenburg

In der allerersten Bundesligasaison des VfL (1980/81) weckte ein NWZ-Artikel über ein bevorstehendes Spiel in der Rebenstraße mein Interesse. Seitdem haben mich diese Mannschaft und dieser Verein nicht mehr losgelassen. Die Dauerkarte kam dann zwangläufig, erst für die Halle am Brandsweg, dann für die EWE-Arena. Zwischendurch ging es zwei Mal in die zweite Liga, aber dadurch lässt sich ein Fan ja nicht beirren.

Bis 2012 lief mein Fan-Dasein ziemlich unorganisiert ab. Dann fuhren neun Hunteflammen und ich mit zwei PKWs zum Final 4 nach Göppingen. Nach dem Pokalsieg bin ich in den Fanclub eingetreten, habe an der Jahreshauptversammlung teilgenommen und prompt das Amt des 2. Vorsitzenden bekommen. So etwas passiert wohl auch nur, wenn man nebenbei von der gerade beendeten Vorstandsarbeit im Squashverein erzählt. Seit 2017 darf ich mich 1. Vorsitzender nennen und habe immer noch Spaß dabei. Das gilt auch und vor allem für das Organisieren und Durchführen von Auswärtsfahrten.

Höhepunkte waren für mich die Pokalsiege 1981, 2012 und 2018, das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft 1983, alle Final-4-Turniere und Europapokalspiele, die ich besuchen konnte, und der wahnsinnige Schlussspurt des VfL auf den vierten Tabellenplatz in der abgelaufenen Saison.

Es gibt natürlich auch noch ein Leben neben dem VfL und den Hunteflammen. Dazu gehören Radtouren mit meiner Frau, ein bisschen Fitness, ein bisschen Gartenarbeit und was sonst noch so anfällt.

Ich wünsche unserem VfL-Team und uns allen eine schöne und erfolgreiche neue Saison!

18.07.2023 Hermann Schumacher

Treffen der Fanclub-Vorstände aus Buxtehude und Oldenburg

Vorstandsmitglieder des BSV-Fan-Clubs "Has´ & Igel" zu Gast

Vorstände Buxtehude und Oldenburg Vor der Begegnung unserer beiden Vereine trafen sich Teile der Fanclub-Vorstände im "Schirrmann's" (Jugendherberge). Auf Buxtehuder Seite waren Manfred Fahje, Ulf Griemsmann, Ulrike Christiansen und Rita Griemsmann (hinten v. l. n. r.) dabei. Wir waren durch Christian Osterholz, Peter Haupt und Hermann Schumacher, unterstützt von Helga Haupt, vertreten. Es gab einen regen Erfahrungsaustausch über die Fanclubs und die Vorstandsarbeit.

28.10.2021 Hermann Schumacher

Heimspiel

Erstes Spiel - erster Sieg!

Am 06.09. ging es endlich wieder los. Dank des aus unserer Sicht gelungenen Hygienekonzepts des VfL konnten Dauerkarteninhaber und Sponsoren nach sechsmonatiger Pause wieder ein Heimspiel besuchen. Und was für eines: Mit 26:25 setzte sich unsere junge Mannschaft gegen den Favoriten aus Metzingen durch. Das hatten wohl nur die größten Optimisten erwartet. Schon kurz nach Spielende konnten wir uns über die Glückwünsche von Fans des THC und des BVB freuen. Wir erwarten jetzt mit Spannung das Mittwochsspiel in Dortmund!


08.09.2020 Hermann Schumacher

Treffen der Hunteflammen

Hunteflammen-Treffen mit Informationen aus erster Hand

Beim Septembertreffen der Hunteflammen war der neue Geschäftsführer der VfL-Oldenburg GmbH, Andreas Lampe, zu Besuch. Andy stellte sich unseren Fragen zu seiner Tätigkeit, zum Hygienekonzept in der EWE-Arena, zum erfolgreichen ersten Heimspiel der Saison und zu den weiteren Aussichten des VfL in der HBF. Er gab uns ausführliche Antworten und darüber hinaus viele weitere Informationen. Wer wie wir gerne Informationen aus erster Hand zur Bundesliga-Mannschaft des VfL bekommen möchte, kann gerne Mitglied bei uns werden. Die Beitrittserklärung findet Ihr etwas weiter unten auf dieser Seite.


09.09.2020 Hermann Schumacher

Heimspiel

Erstes Spiel - erster Sieg!

Am 06.09. ging es endlich wieder los. Dank des aus unserer Sicht gelungenen Hygienekonzepts des VfL konnten Dauerkarteninhaber und Sponsoren nach sechsmonatiger Pause wieder ein Heimspiel besuchen. Und was für eines: Mit 26:25 setzte sich unsere junge Mannschaft gegen den Favoriten aus Metzingen durch. Das hatten wohl nur die größten Optimisten erwartet. Schon kurz nach Spielende konnten wir uns über die Glückwünsche von Fans des THC und des BVB freuen. Wir erwarten jetzt mit Spannung das Mittwochsspiel in Dortmund!


08.09.2020 Hermann Schumacher

Mitfahrgelegenheit

Mitfahrgelegenheiten

Wir hoffen, dass irgendwann in dieser Saison wieder Gästefans zugelassen sind. Dann findet Ihr hier die Mitfahrgelegenheiten der Hunteflammen


08.09.2020 Hermann Schumacher

Mitfahrgelegenheit

Mitfahrgelegenheiten

Wir bieten Mitfahrgelegenheiten zu den Auswärtsspielen des VfL. Wer am 14.05. mit den Hunteflammen per Bahn nach Halle fahren möchte, kann sich bis zum 22.04. bei Hermann Schumacher melden. Die Kontaktdaten stehen im Impressum.


20.04.2022 Hermann Schumacher

Auswärtsfahrt

Endlich wieder Handball

Beim Testspieltag des Buxtehuder SV wurde uns erstmals wieder angeboten, Handball in der Halle zu sehen. Neun Hunteflammen machten von diesem Angebot Gebrauch. Trotz Corona-bedingter Einschränkungen waren 177 Zuschauer gekommen und sorgten für gute Stimmung. Unser VfL trat zuerst gegen den BSV an. Nach starkem Beginn musste unser Team der breiteren Bank von Buxtehude Tribut zollen. Am Ende stand es 24:19 für den BSV. Im zweiten Spiel des Tages trennten sich Buxtehude und die Handball Luchse Buchholz 08-Rosengarten 18:18. Der VfL hatte im letzten Spiel des Tages gegen die Luchse keine Probleme und siegte 22:18. Unser Fazit: Wir haben viele positive Ansätze bei unserem Team gesehen und freuen uns auf die neue Saison!


23.08.2020 Hermann Schumacher

Treffen der Hunteflammen

Jahreshauptversammlung unter Corona-Bedingungen

Am 11.08.2020 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung mit dreimonatiger Verzögerung und unter Einhaltung der derzeitigen Corona-Regeln statt. Seit den letzten Vorstandswahlen waren zwei Jahre vergangen. Sie mussten satzungsgemäß wieder durchgeführt werden. Der bisherige Vorstand stellte sich erneut zur Wahl. Es gab keine Gegenkandidaten. Einstimmig wurden Hermann Schumacher, Christian Osterholz, Jens Humke und Peter Haupt wiedergewählt.


12.08.2020 Hermann Schumacher

Homepage

Unsere neue Homepage ist online

Lange war unsere Vereinsseite im Web eine Baustelle. Gut Ding will Weile haben. Das Ergebnis unserer AG Homepage kann sich meiner Meinung nach sehen lassen!

Vielen Dank im Namen des Vorstands an Peter Haupt, Walter Denef, Werner Oeltjen und Tobias Ottenhues für ihr Engagement und Durchhaltevermögen. Als ich erstmals das Ergebnis ihrer Arbeit sah, war ich begeistert.

Ich hoffe, dass die Besucher dieser Website meine Begeisterung nachvollziehen können.


01.08.2020 Hermann Schumacher

Treffen der Hunteflammen

Nächstes Treffen

Aufgrund der Corona-Beschränkungen konnte unser geplantes Treffen am 09.06.2020 nicht stattfinden. Die Jahreshauptversammlung wurde auf den 11.08.2020 verschoben. Die Einladung ist allen Mitglieder frist- und formgerecht zugegangen.


29.07.2020 Hermann Schumacher

MITGLIEDERPORTRÄTS

Zum Öffnen oder Schließen der Beiträge bitte auf die Überschriften klicken!

Carina und Dieter Fischer



Carina und Dieter Fischer

Carina (Jahrgang 1960) und Dieter (Baujahr 1959) wohnen in Bremen

Wir sind über unseren hiesigen Verein Werder Bremen auf den Frauenhandball aufmerksam geworden. Die Spiele in der 2. Liga haben uns so gut gefallen, dass wir uns recht schnell gefragt haben, wie denn wohl die Spiele in der 1. Liga sind. Um dies in Erfahrung zu bringen, haben wir uns im Jahr 2017 die ersten Karten für ein Spiel des VfL in der heimischen EWE-Arena gekauft.

Es ging dann recht schnell bis zum Erwerb der ersten Dauerkarten für die Saison 2017/2018, danach folgte dann auf der Rückfahrt vom Final 4 2018 der Eintritt in den Fanclub Hunteflammen. Mittlerweile sitzen wir in der ersten Reihe und trommeln so laut und gut wir können. Darüber hinaus sind wir auch bei etlichen Auswärtsspielen mit von der Partie, in der abgelaufenen Saison auch bei den internationalen Spielen.

Unsere Highlight-Spiele waren bisher:

  • Final Four 2018 in Stuttgart (erste Auswärtsfahrt und den Pokal gewonnen, mehr geht nicht)
  • Spiel in der European League bei Hypobank NÖ 2022 (unser erstes internationales Spiel mit dem VfL verbunden mit einem tollen Wochenende in Wien)
  • Das letzte Heimspiel gegen Blomberg in der abgelaufenen Saison (eine ausverkaufte EWE-Arena mit toller Stimmung und der erneuten Qualifikation für die European League als krönender Abschluss einer überragenden Saison)
Mittlerweile blicken wir auf viel schöne Momente und tolle Erinnerungen zurück, die wir dem Handball und dem Fanclub zu verdanken haben und die wir nicht mehr missen möchten. Unser Motto lautet daher auch: "Ein Leben ohne den VfL und die Hunteflammen ist möglich, aber sinnlos."

Über den Handball hinaus gehen wir auch gerne in Konzerte oder ins Theater und pflegen unseren Freundeskreis. Wir freuen uns auf die neue Saison mit euch. Viele liebe Grüße von der Weser.

13.07.2023 Carina und Dieter Fischer

Hermann Schumacher


Hermann Schumacher

Hermann wurde 1954 in Wilhelmshaven geboren und lebt seit 1975 in Oldenburg

In der allerersten Bundesligasaison des VfL (1980/81) weckte ein NWZ-Artikel über ein bevorstehendes Spiel in der Rebenstraße mein Interesse. Seitdem haben mich diese Mannschaft und dieser Verein nicht mehr losgelassen. Die Dauerkarte kam dann zwangläufig, erst für die Halle am Brandsweg, dann für die EWE-Arena. Zwischendurch ging es zwei Mal in die zweite Liga, aber dadurch lässt sich ein Fan ja nicht beirren.

Bis 2012 lief mein Fan-Dasein ziemlich unorganisiert ab. Dann fuhren neun Hunteflammen und ich mit zwei PKWs zum Final 4 nach Göppingen. Nach dem Pokalsieg bin ich in den Fanclub eingetreten, habe an der Jahreshauptversammlung teilgenommen und prompt das Amt des 2. Vorsitzenden bekommen. So etwas passiert wohl auch nur, wenn man nebenbei von der gerade beendeten Vorstandsarbeit im Squashverein erzählt. Seit 2017 darf ich mich 1. Vorsitzender nennen und habe immer noch Spaß dabei. Das gilt auch und vor allem für das Organisieren und Durchführen von Auswärtsfahrten.

Höhepunkte waren für mich die Pokalsiege 1981, 2012 und 2018, das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft 1983, alle Final-4-Turniere und Europapokalspiele, die ich besuchen konnte, und der wahnsinnige Schlussspurt des VfL auf den vierten Tabellenplatz in der abgelaufenen Saison.

Es gibt natürlich auch noch ein Leben neben dem VfL und den Hunteflammen. Dazu gehören Radtouren mit meiner Frau, ein bisschen Fitness, ein bisschen Gartenarbeit und was sonst noch so anfällt.

Ich wünsche unserem VfL-Team und uns allen eine schöne und erfolgreiche neue Saison!

18.07.2023 Hermann Schumacher

INTERVIEWS

Zum Öffnen oder Schließen der Beiträge bitte auf die Überschriften klicken!

# 12 Nele Reese



Nele Reese


Hallo Nele! Du bist jetzt ja schon eine längere Zeit in Oldenburg. Wie gefallen Dir die Stadt und der Verein?
Ich fühle mich unfassbar wohl in Oldenburg und bin in der Stadt angekommen. Inzwischen ist hier mein Zuhause und auch der Verein hat mir ein unfassbar tolles Umfeld gegeben. Ich fühle mich hier bedingungslos wohl und kann mir keinen besseren Verein vorstellen.

Wie war deine gemeinsame Zeit mit Julia Renner und wie bewertest Du deine jetzige Rolle im Tor des VfL Oldenburg?
Ich bin sehr dankbar für die Jahre mit Julchen als Partnerin, sie ist ein toller Mensch und ein tolles Vorbild. Ich konnte sehr viel von ihr lernen, stand aber natürlich auch immer etwas in ihrem Schatten. Ich habe immer gesagt, dass es mein Ziel ist, wichtig für die Mannschaft zu sein, und dass ich das geschafft habe, macht mich stolz. Natürlich habe ich jetzt eine andere Verantwortung als noch am Anfang, aber daran bin ich alleine in dieser Saison schon sehr gewachsen.

Wie sehr gefällt Dir die Kontinuität im Kader des VfL?
Das Konzept vom VfL ist toll und man sieht bereits, dass es funktioniert. Wir sind so viele talentierte, junge Spielerinnen, die schon jetzt unglaubliches leisten. Wenn dieses Team zusammen bleibt, sind nach oben keine Grenzen gesetzt! Die Mannschaftsdynamik und der Zusammenhalt untereinander sind toll und man merkt, dass wir ein echtes Team sind.

Wie wichtig ist der Teamgedanke unter den Torfrauen?
Man sagt nicht umsonst, die Torhüterinnen sind ein „Team im Team“. Ich finde es unfassbar wichtig, sich gegenseitig zu unterstützen und unter die Arme zu greifen. Ein gesunder Konkurrenzkampf spornt natürlich an, aber es darf kein Neid oder Missgunst untereinander herrschen. Ich habe totales Glück mit Soph als meine Partnerin, denn wir verstehen uns super und ergänzen uns sehr gut. Hat die Eine einen schlechten Tag, ist die Andere zur Stelle und andersherum.

Du bist ja für das Essen bestellen im Bus zuständig - wie kann man sich diese Rolle vorstellen?
Wenn wir Auswärtsfahrten haben, bestellen wir nach dem Spiel Essen zum Bus für die Rückfahrt. Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass jeder sich in die Bestellliste einträgt und dass bei dem Restaurant angerufen wird. Also relativ unspektakulär ;)

Wie siehst Du deine berufliche und auch sportliche Zukunft?
Ich versuche mir dabei wenig Druck zu machen, denn natürlich ist es eine Herausforderung, sportliches und berufliches unter einen Hut zu bekommen. Ich studiere momentan, was mir viel Spaß macht und mein Ziel ist es, mein Studium möglichst gut abzuschließen. Was danach kommt, kann ich noch nicht genau sagen, aber ich lass das auf mich zukommen.

Liebe Nele, wir bedanken uns sehr für das Interview und sind sehr dankbar, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Dir und der Mannschaft wünschen wir für das morgige Spiel in Buxtehude viel Erfolg! Wir freuen uns auf zahlreiche Unterstützung!


Nele Reese


Interview: Werner Holz 13.12.2022

# 14 Marie Steffen



Marie Steffen


Liebe Marie, schön, dass Du Dir Zeit nimmst, ein paar Fragen zu beantworten.
Alles klar. Ich werde versuchen, alle Fragen ein bisschen ausführlicher zu beantworten :)

Was für ein Gefühl ist es, für seinen Heimatverein in der 1. Bundesliga Handball zu spielen?
Es ist ein super schönes Gefühl, für meinen Heimatverein, den VfL Oldenburg, in der ersten Bundesliga zu spielen. Als ich mit 10 Jahren beim VfL in der Jugend angefangen habe, Handball zu spielen, habe ich im Traum nicht gedacht, dass ich selber irgendwann in der Arena spielen werde, in der ich bislang nur als Einlaufkind den Hallenboden betreten hatte. Auf die Entwicklung bin ich stolz und meinen Trainer:innen, Mitspielerinnen, Unterstützer:innen und meiner Familie sehr dankbar, ohne die das alles nicht möglich gewesen wäre.

Was machst Du, wenn Du nicht gerade Handball spielst?
Wenn ich nicht beim Training in der Halle oder im Ziegelhof bin, bin ich meist in der Uni Oldenburg, an der ich Sport und Mathe auf Lehramt studiere. Ansonsten treffe ich mich gern mit Freund:innen oder besuche meine Eltern und kann mich insbesondere für „Kaffee-Dates“ begeistern.

Als Kreisläuferin musst Du ja immer ziemlich viel einstecken. Ist es deine Wunschposition?
Lange habe ich die Kreisläuferposition nicht bevorzugt, sondern war fasziniert von der Variabilität und den Möglichkeiten als Rückraumspielerin, insbesondere im Angriff das Spiel zu lenken. Inzwischen merke ich aber dank Jonas, mit dem wir viel Kreisläufertraining machen, welches Potential im Kreisspiel liegt und dass auch der viele Körperkontakt Spaß machen und sinnvoll eingesetzt werden kann. Außerdem bereitet mir das Abwehrspiel im Innenblock in der 6:0 oder als hinten Mitte in der 5:1 viel Freude, speziell da ich dort viel Verantwortung übernehmen kann und man in der Abwehr richtig „fighten“ kann.

Wie stellst Du Dir deine berufliche Zukunft nach dem Handball vor?
Nach dem Handball möchte ich als Lehrerin arbeiten und meine Fächer Sport und Mathe (am liebsten an einer Gesamtschule) unterrichten. Dabei freue ich mich besonders auf sportliche Projekte und Exkursionen mit meinen Schüler:innen und meinem Kollegium.

Was ist dein größter Wunsch bzw. welches Ziel möchtest Du noch erreichen?
Lange war mein Ziel, international zu spielen. Dass wir diese Saison Europapokal spielen, ist für mich deshalb etwas ganz Besonderes. Des Weiteren wäre es eine große Ehre, ein Spiel oder gar eine Meisterschaft mit dem Adler auf der Brust zu absolvieren. Da gilt es in den nächsten Jahren an sich zu arbeiten, um vielleicht irgendwann die Chance zu bekommen und sich den Traum zu verwirklichen.

Abschließend wollte ich mich noch bedanken und sagen, dass ich mich sehr darüber freue, dass Ihr ein Interview mit mir veröffentlicht. Unsere Mannschaft ist Eurer Unterstützung zu großem Dank verpflichtet. Mit Euch wird die Arena belebt, das haben wir insbesondere in den Corona-Geisterspielen gemerkt, wieviel Energie und Emotionen durch die Fans an uns gebracht werden! Also gerne an alle einen herzlichen Dank ausrichten💚 So eine schöne familiäre Atmosphäre ist etwas ganz besonderes und zeichnet unseren Verein aus :)

Liebe Marie, wir bedanken uns, dass Du Dir die Zeit genommen hast und wünschen Dir und deinen Mitspielerinnen viel Erfolg und vor allem Gesundheit! Ich drücke Dir die Daumen, dass Dein Wunsch vom Adler auf der Brust irgendwann mal in Erfüllung geht - verdient hättest Du es!


Marie Steffen


Interview: Werner Holz 13.10.2022 - Fotos: Hansepixx, Erik Hillmer

# 22 Lotta Röpcke



Lotta Röpcke


Hallo Lotta, herzlich Willkommen beim VfL Oldenburg. Wie gefallen Dir deine ersten Wochen in Oldenburg und bei deiner neuen Mannschaft?
Ich bin sehr gut angekommen und wurde von der Mannschaft super aufgenommen. Die Stadt konnte ich mir auch schon ein wenig anschauen.

Was sind die größten Unterschiede zwischen Leipzig und Oldenburg - was die Trainingsbedingungen und die Intensivität betrifft?
Durch das Sportgymnasium hatte ich in Leipzig auch sehr gute Trainingsbedingungen. Dennoch ist das Tempospiel speziell in Oldenburg viel schneller und es ist mehr taktisches Verständnis gefragt.

Was machst Du neben dem Handball?
Ich werde ab dem 01.11. eine vierwöchige Grundausbildung bei der Bundeswehr machen und ab diesem Zeitpunkt bin ich dann Sportsoldatin.

Wie schwer ist es, mit jungen 19 Jahren seine Heimatstadt zu verlassen?
Es war nicht sehr einfach, diese Entscheidung zu treffen, da ich bis zu dem Zeitpunkt noch zuhause bei meiner Familie gewohnt habe. Ich wurde hier aber mit offenen Armen empfangen und kannte ein, zwei andere Spielerinnen auch schon vorher.

Was für ein Gefühl ist es, bei einer WM bzw. EM das Deutschland-Trikot zu tragen?
Es macht mich sehr stolz, und es ist immer wieder etwas besonderes, die Nationalhymne vor dem Spiel zu hören.

Wie ist der Kontakt zum VfL Oldenburg zustande gekommen und was hat am Ende den Ausschlag gegeben, diesen Schritt zu gehen?
Der Zeitpunkt war ideal, den nächsten Schritt zu gehen, da ich in diesem Jahr mein Abitur gemacht habe und in der letzten Saison mein letztes Jugendjahr gespielt habe. Ich habe in Oldenburg ein Probetraining absolviert und hatte sofort das Gefühl, dass mich die Mannschaft und vor allem das Trainerteam in meiner Entwicklung voranbringen wird.

Vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Für das erste Spiel beim BVB wünsche ich euch ganz viel Erfolg!


Lotta Röpcke


Interview: Werner Holz 07.09.2023 - Fotos: Robby Kunze, Dennis Leskys

# 23 Merle Heidergott



Merle Heidergott


Hallo Merle, es ist schön, Dich wieder im Trikot des VfL Oldenburg spielen zu sehen! Wie ist es zur Kontaktaufnahme und zum Wechsel gekommen?
Andreas Lampe ist auf mich zugekommen und hat gefragt, ob ich es mir noch einmal vorstellen könnte, 1. Liga zu spielen. Durch die vielen Verletzten fehlte es an Alternativen. Nach kurzer Bedenkzeit habe ich meinem alten Verein zugesagt.

Du bist ja schon etwas im Handball rumgekommen. Wie bewertest Du die bisherigen Stationen deiner Karriere?
Angefangen mit dem Handball habe ich bei Concordia Ihrhove, wo ich bis zur B-Jugend gespielt habe. Um meinen Traum, einmal Bundesliga zu spielen, ein Stück näher zu kommen, verließ ich meinen Heimatverein, um zum VfL Oldenburg zu wechseln. Das war eine große Herausforderung und Umstellung für mich, da ich noch sehr jung war. In dieser Zeit habe ich unter Barbara Hetmanek, Silke Prante und Alex Hansel viel gelernt, sodass mir sogar der Schritt in die 1. Damen gelang. Nachdem Werder in die 2. Liga aufgestiegen war, entschloss ich mich, Oldenburg zu verlassen. In Bremen konnte ich mich unter Patrice Giron und Florian Marotzke mit vielen Einsatzzeiten sehr gut weiterentwickeln. Danach folgte ein Jahr in Blomberg, in dem die Saison leider durch Corona unterbrochen werden musste.

Trotzdem gab es viele tolle Momente in Blomberg, die zu meiner menschlichen und spielerischen Entwicklung beigetragen haben. Zurück in Bremen unter Trainer Robert Nijdam gab es für mich nur negative Erlebnisse, unter denen es mir nicht mehr möglich war, mit Spaß Handball zu spielen, und ich beschloss, die Saison vorzeitig zu beenden. Nach dieser schweren Zeit ist es umso schöner, dem VfL helfen zu dürfen und wieder in einem harmonischen Team zu spielen.

Du bist jetzt noch nicht lange zurück beim VfL Oldenburg. Wird in der kommenden Saison die Nummer 23 erneut von Dir getragen oder wie sehen deine sportlichen Pläne aus?
Für mich ist es noch zu früh, um darüber nachzudenken. Zunächst möchte ich erst einmal aushelfen und die Mannschaft unterstützen.

Was machst Du neben dem Handballsport?
Ich übe meinen Beruf als Groß- und Außenhandelskauffrau aus. In der freien Zeit verbringe ich gerne Zeit mit meiner Familie oder fahre in meine Heimat nach Ostfriesland.

Wäre ein mögliches Final4 in Stuttgart nochmal ein großer Traum von Dir?
Ein großer Traum! Aber dafür müssen wir uns zunächst qualifizieren, was auswärts in Rosengarten nicht so leicht ist.

Wie siehst Du deine berufliche und auch sportliche Zukunft?
Ich versuche mir dabei wenig Druck zu machen, denn natürlich ist es eine Herausforderung, sportliches und berufliches unter einen Hut zu bekommen. Ich studiere momentan, was mir viel Spaß macht und mein Ziel ist es, mein Studium möglichst gut abzuschließen. Was danach kommt, kann ich noch nicht genau sagen, aber ich lass das auf mich zukommen.

Wir bedanken uns sehr für die Beantwortung der Fragen und wünschen Dir für die Zukunft alles Gute, mit der Hoffnung, dass Du noch länger beim VfL bleibst :-)


Merle Heidergott


Interview: Werner Holz 18.01.2023 - Fotos: VfL Oldenburg

# 24 Luisa Knippert



Luisa Knippert


Liebe Luisa, wie war damals Deine Zeit in Leverkusen und Wuppertal und wie kam dann der Kontakt zum VfL zustande?
Meine Zeit in beiden Vereinen war persönlich wie sportlich sehr wertvoll für mich! In Leverkusen habe ich meine ersten Schritte im Leistungssport gemacht, durfte mit der Bundesligamannschaft trainieren und konnte viele Erfolge mit der A-Jugendbundesliga feiern! In Wuppertal habe ich dann den nächsten Schritt im Damenbereich gemacht und mich in der 2. Bundesliga etablieren können! Ich denke insbesondere sehr gerne an die Zeit mit Martin Schwarzwald zurück, weil ich unter ihm immer mehr Verantwortung übernehmen durfte und mich weiterentwickelt habe. Durch die Jugendbundesliga hatte ich schon früh Kontakt mit Andy Lampe, da wir in mehreren Spielen und Turnieren auf die B- und A-Jugend des VfL getroffen sind! Gegen Ende 2019 klingelte dann schließlich mein Handy und Andy war in seiner neuen Funktion als Geschäftsführer am anderen Ende der Leitung, um mir von seinen Ideen und Projekten beim VfL zu berichten! So kam ich schließlich nach Oldenburg.

Wie bewertest Du deine bisherigen 4 Jahre in Oldenburg und was gefällt Dir besonders an der Stadt und am Verein?
Die letzten Jahre beim VfL waren bis auf meine lange Verletzungsphase mehr als erfolgreich für mich! Wir erreichen nun zum dritten Mal in Folge das Pokalfinal4 und haben uns zweimal für den Europapokal qualifiziert! Das ist schon ganz schön cool! Generell konnte ich in der 1. Bundesliga schnell Fuß fassen, was mich unheimlich glücklich und stolz macht! Auch im privaten Bereich habe ich mich weiterentwickeln können, so habe ich beispielsweise meinen Bachelor hier abgeschlossen und stecke aktuell in den letzten Zügen meines Masterstudiums. Das ist auch einer der Gründe, warum Oldenburg so attraktiv für mich ist: Ich kann hier Bundesligahandball mit Studium optimal verbinden und lebe gleichzeitig in einer wunderschönen, weltoffenen und jungen Stadt, die lediglich 2 - 3 Stunden von meiner Heimat entfernt ist.

Du musstest Dich ja nach einer schweren Verletzung wieder zurückkämpfen - was für ein Gefühl ist es, wenn man dann das erste Mal wieder auf der Platte steht?
Das war ganz besonders und sehr emotional für mich! Man fiebert die ganze Reha-Phase lang auf diesen Moment hin, in der man oft daran zweifelt, irgendwann wieder auf so einem Niveau spielen zu können. Jetzt hat es bei mir auch fast ein Jahr bis zu meinem Comeback gedauert, weswegen nochmal umso mehr Emotionen an die Oberfläche gekommen sind! Ich bin auch da sehr stolz auf mich, dass ich mich immer wieder aus den mentalen Downs befreit habe und bin speziell meinem Freund und meiner Familie dankbar für die unermüdliche Unterstützung! Ein echter Gänsehautmoment war da natürlich auch das erste Spiel nach meinem Comeback vor heimischer Kulisse in der EWE-Arena! Wir haben einfach die besten Fans der Liga, die mich lautstark begrüßten!

Hast Du besondere Rituale an Spieltagen?
Nicht wirklich. Ich esse meistens Nudeln mit Pesto zu Mittag, gucke mir nochmal die Videoanalyse genauer an und nutze die Zeit ansonsten für die Uni oder für den Haushalt.

Wir fahren jetzt zum 3. Mal in Folge nach Stuttgart, zum Final4 - was ja wirklich grandios ist! Mit was für einer Erwartungshaltung gehst Du in das Turnier?
Ich freue mich erstmal riesig auf dieses Wochenende, weil es ebenfalls neben den Spielen top organisiert ist und alle Mannschaften in einem Hotel schlafen, weswegen man auch viel Kontakt mit den anderen Spielerinnen hat! Darüber hinaus haben wir mit dem TuS Metzingen einen starken Gegner vor der Brust! Aber auch hier konnten wir im letzten Jahr zeigen, wie gut wir als Mannschaft harmonieren und auch solche Gegner schlagen können! Wir werden dementsprechend alles geben, um ins Finale einzuziehen!

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und das Du Dir die Zeit genommen hast! Für das Spiel heute gegen den BVB wünsche ich Euch natürlich viel Erfolg. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du noch längere Zeit das Trikot vom VfL Oldenburg tragen würdest und natürlich wünsche ich Dir, dass Du von Verletzungen verschont bleibst!


Luisa Knippert gegen Halle-Neustadt


Interview: Werner Holz 31.01.2024 - Fotos: VfL Oldenburg

Jonas Schlender



Jonas Schlender


Hallo lieber Jonas,vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit für das kleine Interview nimmst. Wir wünschen Dir viel Erfolg bei Deiner neuen Herausforderung in Solingen. Wie kam es zu diesem Angebot und was hat Dich dazu bewogen, es anzunehmen?
Vielen Dank zuerst einmal. Der Kontakt kam relativ spontan und für mich überraschend zustande. Der Geschäftsführer von Solingen hat mich einfach angerufen und gefragt, ob man sich nicht mal austauschen könne. Am Ende hatten wir viele gute Gespräche und das Gesamtkonzept des Vereins in Verbindung mit der Möglichkeit für mich, persönlich den nächsten Schritt zu machen, haben mich dazu bewogen, das Angebot anzunehmen.

Magst Du uns vielleicht einmal Deinen handballerischen Lebenslauf von ganz klein bis heute beschreiben?
Meine ganze Familie spielt Handball. Ich habe meine komplette Kindheit eigentlich nur in Sporthallen verbracht, um meinem Vater beim Spielen oder Coachen zuzuschauen. Ich selber habe aber erst mit 12 angefangen, Handball zu spielen. Vorher war ich eher dem Fußball verbunden, bis ich dies aufgrund einer Verletzung nicht mehr machen konnte. Meine Jugend habe ich dann beim VfL gespielt, bis ich in der A-Jugend zur SG Friedrichsfehn/Petersfehn gewechselt bin, um dort in einer höheren Spielklasse spielen zu können und gleichzeitig in der Herren-Oberligamannschaft mittrainieren und spielen zu können. Nach einigen Jahren in der Oberliga musste ich aufgrund von Verletzungen meine aktive Karriere reduzieren und nach und nach beenden. Ab der Saison 19/20 habe ich dann die 1. Herren der SG Friedrichsfehn/Petersfehn als Cheftrainer übernommen, bis die Saison aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochen wurde und ich dann Trainer beim VfL Oldenburg wurde.

Inwieweit bist Du schon in die Kaderplanung von Solingen eingebunden und wie stellst Du Dir Deine Kaderstruktur vor?
Ich bin natürlich komplett eingebunden. Natürlich ist es schwer derzeit, weil mein voller Fokus noch beim VfL liegt, aber ich führe Gespräche mit möglichen neuen Spielerinnen und halte täglich Rücksprache mit dem Geschäftsführer von Solingen. Ich werde weiterhin versuchen, junge Talente zu entwickeln und dabei auf eine ausgewogene Mischung von erfahrenen und jungen Spielerinnen setzen.

Wie fällt Deine persönliche Bilanz als Co-Trainer bzw. Trainer für deine Zeit beim VfL Oldenburg aus?
Nur positiv! Ich habe eine sehr erfolgreiche Zeit beim VfL Oldenburg. Ich konnte mich persönlich weiterentwickeln und meinen Teil zur Entwicklung der Mannschaft und des Vereins beitragen. Die Arbeit mit dem Juniorteam hat noch einmal die vereinsinterne Zusammenarbeit der Mannschaften gestärkt und uns die Möglichkeit geboten, bei Spielerinnenbedarf mit Talenten aus dem Juniorteam aufzufüllen. In den vier Jahren, in denen ich jetzt beim VfL Trainer bin, hat sich vieles sportlich als auch strukturell zum Positiven verändert und gezeigt, dass der leistungsorientierte Handball in Oldenburg einen hohen Stellenwert hat. Ich bin stolz ein Teil dieser Entwicklung zu sein und werde das Ganze weiterhin aus Ferne verfolgen!

Wirst Du Deine Trainertätigkeit in Solingen als Vollzeitjob ausführen oder wirst Du auch dort noch irgendwas neben dem Handball machen?
Ich werde die Tätigkeit in Solingen in Vollzeit durchführen. Dabei werde ich aber auch neben dem Job als Trainer dabei helfen, professionelle Strukturen zu entwickeln, die Jugendarbeit noch weiter auszubauen und den Gesamtverein weiter nach vorne zu bringen, damit auch in Solingen langfristig erfolgreicher, leistungsorientierter Handball gespielt wird!

Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast, und wir hoffen sehr, uns nächste Saison zu Punktspielen wiederzusehen!
Ich wünsche Dir und den Hunteflammen weiterhin alles Gute und freue mich auf ein Wiedersehen in der Halle nächste Saison! Macht es gut!



Jonas Schlender mit dem Juniorteam


Interview: Werner Holz 11.04.2024 - Fotos: VfL Oldenburg

FAN-AKTIVITÄTEN

Zum Öffnen oder Schließen der Beiträge bitte auf die Überschriften klicken!

Unser Griechenland-Abenteuer


Abendliches Thessaloniki
Abendliches Thessaloniki vom Hotelbalkon
Schreck vor dem Abflug
Am 18. Juli 2023 blickten die Mannschaft, Trainer, Geschäftsführung und auch wir „Hunteflammen“ gespannt nach Wien. Dort fand die Auslosung zur 2. Runde in der EHF European League statt. Oldenburg bekam das Team von PAOK Thessaloniki aus Griechenland zugelost. Reisetechnisch nicht unbedingt das Traumlos, aber dazu später.

Wann und wo sollte gespielt werden? Als es Mitte August endlich feststand, dass der VfL beide Spiele in Griechenland spielen wird, setzten sich Hermann Schumacher und Jens Humke zusammen, um zu schauen, wie man am besten und relativ günstig in die griechische Hafenstadt Thessaloniki reisen kann.

Dass PAOK im ca. 125 km entfernten Kozani spielt, machte die Planung für uns nicht einfacher. In Thessaloniki bleiben oder gleich in den Spielort fahren? Wir entschieden uns für die für uns wohl beste Lösung: Übernachten in Thessaloniki, um dann mit einem Leihwagen nach Kozani zu den Spielen zu fahren. Wir buchten die Flüge von Hamburg über Wien nach Thessaloniki.

Am Tag vor dem Abflug kam auf einmal die Meldung, dass die griechischen Fluglotsen an unserem Reisetag streiken würden! Es glühten die Telefone um herauszufinden, ob die Flüge stattfinden oder nicht.

Gegen 18 Uhr stand endlich fest: Ja, wir können fliegen. Alle waren erleichtert.

Ab nach Hamburg
Kurz nach halb fünf am Donnerstagmorgen ging sie los, die Reise zu den European League Spielen in Westmakedonien. Zunächst mit dem Auto zum Hamburger Flughafen. Dabei waren unser Fahrer Jens Humke, Jens Rettig, Tobias Ottenhues und Hermann Schumacher. Am Abend vorher war eine Mail von Austrian Airlines gekommen, dass wir aufgrund der vollen Auslastung unserer Maschine unser Handgepäck lieber aufgeben sollten. Das war aber schwieriger als gedacht. Schön, dass es beim Selfservice immer noch nette Unterstützung gibt! Danach war erst einmal Frühstücken angesagt. Und dann ab durch die Sicherheitskontrolle…

Unser Flieger startete pünktlich um 9:40 Uhr und es ging ab in den Süden zur Zwischenlandung in Österreich.

Zwischenmahlzeit in Wien
Warum gerade Wien?
Dieser Trip mit der österreichischen Fluggesellschaft war nicht nur recht preisgünstig, sondern auch ein bisschen eine Reminiszenz an die Euroleague-Premiere im letzten Jahr. Wer damals nicht dabei war, konnte sich zumindest in diesem Jahr ein Wiener Schnitzel auf dem Wiener Airport gönnen.

Thessaloniki! Jetzt kann es losgehen!
Gegen halb sechs Ortszeit landeten wir auf dem Flughafen von Thessaloniki. Was für ein Wetter! Strahlender Sonnenschein und gute 32 °C! Nach der leichten Unterkühlung im Flugzeug war das ein richtiger Hammer! Wir mussten lange warten, bis uns ein Shuttlebus zum Mietwagenunternehmen brachte. Der FIAT, der dort auf uns wartete, entsprach zwar der gebuchten Fahrzeugklasse, hatte aber einige Überraschungen parat. Außen hatte er schon diverse Schrammen und Dellen abbekommen, innen erstaunte uns der Tacho mit über 154.000 absolvierten Kilometern. Die permanent leuchtende Motorkontrollleuchte fiel uns erst später auf.

Jens Humke fuhr uns sicher durch den Feierabendverkehr zu unserem Hotel, das zentral an einer der Hauptdurchfahrtsstraßen von Thessaloniki lag. Die Zimmer waren geräumig und gut ausgestattet. Der Concierge gab uns eine Empfehlung zum Abendessen und reservierte gleich einen Tisch für uns.

Berlin
So hieß die Sportsbar, die wir schnell gefunden hatten. „Berlin“, weil der Inhaber vor vielen Jahren dort geboren war. Seine Eltern waren kurz nach seiner Geburt aber wohl wieder in die Heimat zurückgegangen. Jedenfalls sprach er kein Deutsch, dafür aber ausreichend Englisch. Es wurde ein unterhaltsamer Abend, an dem wir zusammen mit etlichen griechischen Gästen das Spiel der Fußballer von PAOK in der Conference League bei HJK Helsinki verfolgten. PAOK gewann 3:2. Das war schon mal gut für die Stimmung.

Nach dem leckeren Abendessen ging es wieder ins Hotel. Siebter Stock und immer noch ziemlich warm! Da half nur die Klimaanlage und später die offene Balkontür. Letzteres war aber ziemlich herausfordernd. Auf der Straße unten wurden gefühlt die ganze Nacht über Auto- und Motorradrennen ausgetragen. Erstaunlich, wie laut so ein getuntes Fahrzeug sein kann!

Paralia Potami
Ab an den Strand!
Unser erster kompletter Tag in Griechenland startete nach der lauten Nacht mit einem etwas mageren Frühstücksbuffet. Da sind wir aus anderen Ländern besseres gewöhnt. Die ständig leuchtende Motorkontrollleuchte ließ uns keine Ruhe, also fuhren wir wieder zum Mietwagenunternehmen. Dort wurde uns versichert, dass die Leuchte nichts bedeuten würde und wir garantiert nicht liegenbleiben würden. Ein anderes Fahrzeug gab es nicht. Liegengeblieben sind wir in den nächsten Tagen dann auch wirklich nicht.

Mocktail
Wir bekamen einen guten Tipp für einen schönen Strandbesuch in Paralia Potami. 19 km mit dem Auto und wir hatten den schönsten Sandstrand, aber leider keine Badehosen dabei. Schuhe aus und zumindest mit den Füßen ins Wasser. Aber Vorsicht, das ging ganz schön schnell tiefer! Also wieder raus und ab zur Strandbar. Dort machten wir es uns im Schatten gemütlich und Jens Rettig hatte zwar nicht seine Badehose mit, aber die Spendierhose. Es gab für jeden einen leckeren Mocktail. Selbst nur wenig Alkohol war in der Hitze nicht so angesagt.

Auf zum ersten Spiel!
Bevor wir nach Kozani zum Hinspiel des VfL fuhren, mussten wir noch unseren fünften Mann vom Flughafen abholen. Marc Schaper kam pünktlich an und dann konnte die nicht ganz so bequeme Fahrt über die griechischen Autobahnen zum Spielort losgehen. Nach 126 km erreichten wir das Kozani Municipal Sports Center. Irgendwie sah es nicht so aus, als wenn drei Stunden später dort ein internationales Handballspiel stattfinden sollte. Wir sahen nur Eltern mit kleinen Kindern, die sich in die Halle begaben. Das Gespräch mit dem Parkplatzwächter stiftete noch mehr Verwirrung. Von Handball wusste der gute Mann nichts, wohl aber von einem Judo-Turnier für Kinder und Jugendliche. Aber er machte sich schlau und fand heraus, dass unser Spiel in der Lefkovrysi Municipal Indoor Sports Hall stattfinden würde. Wie sollten wir dahin kommen? Ganz einfach: Ein griechischer Autofahrer fuhr vorweg und zeigte uns die Halle im Nachbarort. Vielen Dank! Aber wie sah es denn hier aus? Ein großes unansehnliches Gebäude neben einem Sportplatz, und das mitten in der Pampa! Kein weiteres Haus in der Gegend. Vor dem Bauwerk ein einzelner Mann, wahrscheinlich der Hausmeister. Er bestätigte uns, dass wir hier richtig waren.

Spielvorbereitung
Bis zum Spiel war es noch eine ganze Weile hin. Wir fuhren wieder nach Kozani zu einer zum Imbiss umgebauten Tankstelle mit vielen kleinen Tischen im Schatten. Ein paar Getränke, ein paar Snacks und schon hatten wir wieder gute Laune. Doch was war das? Mehrere Mannschaftstransporter der Polizei fuhren stadtauswärts. Das hatte doch wohl nichts mit uns zu tun?

Erstes Europapokalspiel dieser Saison - unter Polizeischutz
Hatte es doch! Wir kamen zur Halle und sahen nicht nur den Bus mit unseren Mädels und den Gegnerinnen von PAOK Saloniki, sondern auch jede Menge Polizei. Dazu muss man wissen: Die Fußball-Hooligans von PAOK haben offenbar ein klares Feindbild. Dazu gehören die Fans von Panathinaikos Athen. Die haben wie wir grün als Vereinsfarbe. Wir wurden öfters auf unsere Trikots angesprochen und konnten immer glaubhaft versichern, dass wir nicht aus Athen waren. Die Polizei hatte wohl mit fanatischen Anhängern von PAOK gerechnet und war zum ständigen Schutz unseres Teams und auch für uns Fans dort. Auch der Austragungsort mitten im Nirgendwo hing wohl damit zusammen.

Der Marmor-Eingangsbereich täuschte ein wenig über den Zustand der Halle hinweg. Obwohl sie wohl noch keine zehn Jahre in Betrieb ist, machte sie schon einen heruntergekommenen Eindruck.

Zum „Heimspiel“ selbst gibt es im Nachhinein zusammengefasst nur zu sagen: Souveräner Sieg des VfL vor 12 Oldenburg-Fans, ca. 60 einheimischen Anhängern und gefühlt 100 Polizisten! Dazu eine Live-Übertragung, die bei den Daheimgebliebenen gut ankam.

Nach dem Spiel fuhren wir zusammen mit den Eltern von Lotta Röpcke nach Kozani, um im Restaurant „Avli“ (dt. Hof) ein leckeres Abendessen zu genießen.

Vor der Agia Sophia
Hunteflammen vor der Agia Sophia
Unser freier Samstag
Für Sonnabend hatte sich unser Fahrer Jens Humke eine Auszeit von unserer Reisegruppe erbeten. So zogen wir restlichen Vier zu Fuß Richtung alter Hafen und Zentrum. Thessaloniki gibt es schon seit der Antike und hat eine sehr bewegte Vergangenheit mit vielen Besatzern, vielen Ethnien und ebenso vielen Vertreibungen. Heute ist dieser Ort die zweitgrößte Stadt Griechenlands nach Athen. Die meisten Bauten im Zentrum sind nach dem großen Stadtbrand von 1917 entstanden. Ein französischer Architekt orientierte sich an Paris und schuf hohe Häuser und breite Boulevards, natürlich in kleinerem Maßstab.

Zum Stadtbummel gehörten ein Café-Besuch am Hafen und der Besuch eines kleinen Bistros in der Altstadt. Wir haben diese Stunden sehr genossen.

Nach der Rückkehr ins Hotel haben wir uns am frühen Abend wieder zu fünft zum „Berlin“ aufgemacht. Wieder ein leckeres Essen, diesmal ohne viel Fußball auf den Bildschirmen.

Weitere Bilder von unserem Rundgang durch Thessaloniki findest Du in der Foto-Galerie

Taverna Avli
Das Rückspiel am Sonntag
Sonntagmittag ging es ein letztes Mal Richtung Kozani. Wieder landeten wir im „Avli“ und stärkten uns für das „Auswärtsspiel“. In der Halle in Lefkovrysi bot sich ein etwas anderes Bild als zwei Tage zuvor: Weniger Polizeipräsenz und mehr einheimische Zuschauer. Das Spiel ging bekanntlich unentschieden aus und das Weiterkommen im Pokal wurde damit gesichert. Bensheim, wir kommen!

Nach dem Spiel war wieder ein ausführliches Essen angesagt. Mit Sophie Fasolds Mutter und Paulina Gollas Eltern landeten wir im Steakhaus „Abacos“. Gute Getränke, sehr gutes Essen und angeregte Gespräche sorgten für einen schönen Abschluss des Wochenendes mit den beiden Spielen in Griechenland.

Zurück nach Hause!
Am Montagmorgen fuhren wir in aller Frühe zum Autovermieter, um unser doch fast schon liebgewonnenes Gefährt wieder abzugeben. Eine kurze Fahrt zum Airport und schon trafen wir auf viele bekannte Gesichter. Der gesamte VfL-Tross wartete dort schon auf den Abflug, allerdings direkt nach Düsseldorf. Wir aber starteten Richtung Genf. Dort lernten wir im Duty-Free Shop und beim Mittagessen das aktuelle Schweizer Preisniveau kennen und freuten uns auf die letzte Etappe über Hamburg nach Oldenburg. Gegen halb acht abends waren wir alle wieder zuhause. Ein anstrengendes und aufregendes langes Wochenende war vorbei. Keiner von uns hat es bereut! Und wer noch nicht genug vom Handball hatte, konnte ja fünf Tage später nach Göppingen fahren. Zwei von uns haben es gemacht.

Rueckflug ueber die Schweizer Alpen
Text: Jens Humke, Hermann Schumacher / Fotos: Tobias Ottenhues, Jens Rettig, Hermann Schumacher 06.10.2023

Bonjour Nantes, adieu European League 2022/23

Vor der Oper
Weihnachtskarussel vor dem Théâtre Graslin (Oper)
Durch den Nebel nach Paris
Am Freitagmorgen um 8 Uhr ging es los nach Nantes zu den Neptunes, dem französischen Spitzenteam. Unser gemieteter 9-Sitzer setzt sich in Bewegung. Anke, Carina, Dieter, Stephan, Tobi und ich machen uns auf den Weg in den Westen Frankreichs. Und es ist Nebel. Zuerst lag die schlechte Sicht an den teilweise noch beschlagenen Fensterscheiben, später ist der Nebel dann echt und dicht und draußen. Die Navi-App schickt uns durch das Cloppenburger Land, das Emsland in Richtung Niederlande. Die Vorstellung von einer stundenlangen Fahrt mit 100 km/h durch flaches Land, womöglich auch noch bei Nebel, fanden wir aber nicht so prickelnd. Also ab über die A31 Richtung Ruhrgebiet. Dann doch ein kurzes Stück durch Holland und weiter durch Belgien.

Über die französischen Autobahnen kamen wir gut voran – bis zum Stau in Paris. Eineinhalb Stunden lang konnten wir die Ringautobahn, den Boulevard périphérique, genießen und uns an den Fahrkünsten der vielen Motoradfahrer erfreuen. Jede noch so kleine Lücke zwischen den Autoschlangen wurde mit atemberaubender Geschwindigkeit genutzt. Nach diesen wenigen Kilometern in Spielfilmlänge war erst einmal eine längere Pause in einem Schnellrestaurant angesagt.

Paris - Nantes
Frisch gestärkt ging es auf die restlichen 260 km. Um 23:20 Uhr erreichten wir unser Hotel in Nantes in Innenstadtnähe. Noch ein Gläschen Rotwein oder Bier und dann ins Bett, die Nacht mehr oder weniger genießen. Ein großes französisches Bett mit nur einer Decke und festgestopftem Laken ist schon eine Herausforderung.

Gruppenbild mit Mannschaft
Vor dem Spiel
Am nächsten Vormittag und nach einem guten Frühstück ging es in die wunderschöne Innenstadt von Nantes. Dort sind wir erst einmal auf den beiden Weihnachtsmärkten gelandet. Viele nette kleine Buden luden zum Schauen und Kaufen ein. An einem Stand mit Elsässer Glühweinen und heißer Schokolade wurde der erste Stopp eingelegt. Ganz in der Nähe dieses Marktstands trafen wir auf einige Spielerinnen des VfL samt Physiotherapeuten beim kleinen Marktbummel zur Entspannung vor dem Spiel.

Nach einem Cafébesuch trennte sich unsere Gruppe. Die einen erkundeten weiterhin schöne Ecken von Nantes, die anderen zogen sich ins Hotel zurück. Um kurz vor 17 Uhr ging es dann mit unserem Wagen zum Spiel. Noch kurz unsere Trommeln aus dem Mannschaftsbus geholt und schon konnten wir in die Halle gehen. Wir bekamen allerbeste Plätze in der ersten Reihe, ganz in der Nähe des harten Kerns der Fans von Neptunes de Nantes um Véronique und Hervé Fourrier. Dazu später mehr.

Um 18 Uhr begann das Spiel, zwei Minuten später war auch Jens Humke an seinem Platz. Er war mit dem Flugzeug nach Nantes gekommen, gerade noch rechtzeitig zum Beginn des vorverlegten Spiels. Auf den Spielverlauf möchte ich nicht mehr eingehen. Es wurde genügend darüber berichtet. Unsere Mädels haben sich jedenfalls erhobenen Hauptes aus der European League verabschiedet.

Nach dem Spiel mit den Fans von Nantes
Nach dem Spiel
Bereits vor dem Spiel hatte uns die kleine französische Fangemeinde zu einem kleinen Imbiss im Anschluss an die Begegnung eingeladen. Dies war nicht die einzige schöne Geste. Zwei Minuten vor Spielende kamen diese Fans zu uns und unterstützten mit uns zusammen lautstark unser Team.

Nach Spielende ging es in einen Besprechungsraum hinter der Halle. Alkoholfreie Getränke und Bier warteten auf uns. Dazu kleine Köstlichkeiten für den Gaumen. Es wurde ein sehr schöner Abend. Unterhalten haben wir uns in einer Mischung aus Französisch, Englisch, Deutsch und mit Händen und Füßen. Um halb zehn haben wir uns von unseren Gastgebern verabschiedet und den Abend im Hotel ausklingen lassen.

Am Sonntagmorgen

Rückfahrt mit Überraschung
Am Sonntagmorgen Schnee vor den Hotelfenstern! Auf unsere Rückfahrt hatte er aber keinen wesentlichen Einfluss. In Paris gab es nicht den Feierabendstau, sondern den sonntagnachmittäglichen Stop-and-Go-Verkehr. Über Gent ging es an Amsterdam vorbei Richtung Deutschland. Leider hatten wir an der Autobahn noch eine kleine Panne. „Hartelijk bedankt“ an den niederländischen Pannenhelfer, der uns die sichere Weiterfahrt möglich machte. Nach 19 Uhr waren 130 km/h auf den holländischen Bahnen erlaubt, so dass wir zügig voran kamen. Gegen 23 Uhr Ankunft in Oldenburg. Den Mietwagenschlüssel in den Briefkasten und ab nach Hause! Es war ein anstrengendes, aber erlebnisreiches und schönes Wochenende.

Text: Hermann Schumacher / Fotos: Hunteflammen 21.12.2022

Vienna Calling

Fiaker
Am Freitag, den 07.10.22, starteten wir (Stephan, Tobi, Walter, Margret, Carina und Dieter) gutgelaunt und bei bestem Wetter vom Flughafen Bremen in Richtung Wien. Nach der Ankunft im Hotel ging es weiter in Richtung "Bettelstudent" in der Wiener Innenstadt. Dort hatten wir uns mit Jens Humke, Hilmar und einigen Verantwortlichen vom VfL zu einem gemütlichen Beisammensein verabredet. Leider wurde unsere gute Laune kurzzeitig getrübt, als wir von einer weiteren und leider auch schwerwiegenden Verletzung einer weiteren Spielerin, nämlich von Luisa Knippert erfuhren.

Mit Hilfe einiger alkoholischer Getränke haben wir diesen Schrecken dann aber doch verkraftet und einen geselligen Abend in netter Runde verbracht. An dieser Stelle auch nochmal ein herzliches Dankeschön an Jens Staschen für die Einladung - eine tolle Geste.

Am Samstag ging es gleich nach dem Frühstück und bei strahlendem Sonnenschein in die Innenstadt. Von dort haben wir die Stadt per Bus erkundet. Wien ist sehenswert und immer eine Reise wert.

Nationalbibliothek

Am frühen Nachmittag ging es zurück in unser Hotel, wir mussten ja schließlich im richtigen Outfit (d. h. im VfL-Trikot und mit Hunteflammen-Schal) unsere Aufwartung in der Halle in Maria Enzersdorf machen.

Bedingt durch die vielen verletzungsbedingten Ausfälle beim VfL und die zahlreichen sportlichen Erfolge von HYPO Niederösterreich waren wir uns nicht so sicher, ob unser VfL wohl mit dem österreichischen Serienmeister würde mithalten können...

Demel

Und dann haben die Mädels losgelegt und ein unglaubliches Spiel hingelegt, die Euphorie im VfL-Fanblock würde von Minute zu Minute größer, die Trommeln immer lauter und die Stimmung immer besser. Das Spiel war ein absolutes sportliches Highlight und den Sieben-Tore-Sieg haben wir natürlich nach dem Spiel in der dritten Halbzeit ausgiebig bei einem guten Essen und dem einen oder anderen hochgeistigen Getränk gewürdigt Es wurden sogar schon einige Reisepläne für die nächste Runde in der EHF European League geschmiedet...

Am Sonntag haben wir die Stadtbesichtigung fortgesetzt. Hilmar und Jens haben sich noch das Wiener Lokalderby im Fußball zwischen Austria und Rapid Wien angesehen, der Rest der Gruppe ließ den Abend im Restaurant „Kuckuck“ bei einem leckeren Essen ausklingen.

Am Montag gegen 08:30 Uhr sind wir wieder in Bremen gelandet und alle Mitreisenden waren sich einig, dass es ein unvergesslicher Trip war. Auf und neben der Platte wurden alle Erwartungen übertroffen.

Es hätte nicht besser sein können!

Text und Fotos: Carina und Dieter Fischer 12.10.2022

Fahrt zum Pokalspiel nach Neckarsulm

Pünktlich um 7:35 Uhr fuhr der Zug von Oldenburg mit 11 Hunteflammen an Bord zum Pokalspiel der VfL-Handballdamen nach Neckarsulm ab. Nach einer kurzweiligen Fahrt mit vielen Gesprächen und Analysen über das bevorstehende Spiel unserer Mannschaft kamen wir gegen 13:05 Uhr in Neckarsulm an.

Wir bezogen unsere Zimmer in dem von Hermann gebuchten Hotel. Danach war ein Stadtgang angesagt. Leider regnete es. Wir sind dann direkt zum „Brauhaus“ gelaufen, um dort eine Kleinigkeit zu essen sowie den örtlich gebrauten Gerstensaft zu verkosten.

Nach einer kurzen Ruhephase im Hotel machten wir uns um 17:30 Uhr mit unseren Trommeln auf den Weg zur Sporthalle. Wir wurden dort sehr freundlich empfangen.

Die Mannschaften wurden vorgestellt und wie die Fans auf beiden Seiten herzlich begrüßt. Nach dem Anpfiff entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wechselnder Führung. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit schwächelten unsere VfL-Damen, sodass die Spielerinnen aus Neckarsulm die Führung auf 19:13 bis zur Halbzeitpause ausbauen konnten.

Mit lautstarker Unterstützung durch uns aus dem Gästeblock legten unsere Mädels nach der Pause richtig los. Der Rückstand von 6 Toren wurde schnell ausgeglichen. Die erspielte Führung wurde bis zum Schluss auf 34:29 Tore ausgebaut. Nach dem Schlusspfiff gab es kein Halten mehr und es bildete sich eine jubelnde grünweiße Spielertraube auf dem Feld. Auch wir waren vor lauter Freude ganz aus dem Häuschen und für einen Moment war Corona vergessen. Im anschließenden Beisammensein im „Brauhaus“ wurde der Sieg mit einem guten Essen und dem besagten Gerstensaft gefeiert.

Brauhaus

Am nächsten Morgen fuhren wir nach einem reichhaltigen Frühstück mit dem Zug um 10:52 Uhr wieder in Richtung Oldenburg. Nach der Ankunft waren wir uns alle einig: Beim nächsten Pokalspiel im Viertelfinale sind wir wieder dabei.
Text und Foto: Werner Oeltjen 17.11.2021

Auswärtsfahrt einmal anders: Zum Pokalspiel nach Leipzig

Nachdem unsere ersten Auswärtsfahrten der Saison noch mit jeweils einem PKW nach Dortmund und Leverkusen gingen, war das Ziel unserer ersten größeren Fahrt das Pokalspiel in Leipzig – und wir fuhren diesmal mit der Bahn. Werner Oeltjen organisierte das Gruppenticket für neun Hunteflammen, und ich kümmerte mich um das Hotel und das Restaurant für den Abend nach dem Spiel.

Am Tag der Deutschen Einheit fuhren wir frühmorgens zu acht mit dem IC direkt nach Leipzig. Ein Mitfahrer musste leider kurzfristig zuhause bleiben. Gegen Mittag kamen wir gut gelaunt am Zielort an, ließen unser Gepäck im Hotel und stärkten uns bei herrlichstem Sonnenschein beim Italiener.

Eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn erreichten wir die Sporthalle an der Brüderstraße. Wir wurden von Leipziger Fans und einer weiteren Hunteflamme herzlich begrüßt. Nach ein paar Kaltgetränken zur Erfrischung und dem Aufhängen unseres Banners durfte es gern losgehen. Doch vor dem Spiel gab es noch eine Besonderheit, die dem Feiertag geschuldet war: Unsere Nationalhymne wurde angestimmt. Das war fast schon wie beim Final Four. Hoffentlich ein gutes Omen!

Das Spiel endete wie von uns erhofft mit einem deutlichen Sieg für unser Team. Das macht uns auch Hoffnung für die nächsten Spiele in der Bundesliga, Allerdings sind die Gegner dort um einiges stärker als die junge Leipziger Mannschaft.

Leipzig

Am Abend konnten wir uns bei leckerem Essen und Trinken von den Strapazen des Tages erholen. Danach war Ausschlafen angesagt. Das tat richtig gut nach dem frühen Aufstehen am Sonntag. Am frühen Nachmittag ging es dann wieder zurück nach Oldenburg. Diesmal mit zweimaligem Umsteigen und mit dem Gefühl, endlich mal wieder ein tolles Wochenende mit Handball verbracht zu haben.

Text: HS 07.10.2021 Foto: VfL Oldenburg

Unsere letzte Auswärtsfahrt der Saison 2019/20

Am 07. März ging es für uns vier ältere Herren auf einen Wochenendausflug per PKW in Richtung Süden. Unser Ziel: Bietigheim-Bissingen. Geplant als nur eine von mehreren noch ausstehenden Auswärtsfahrten wurde diese unsere letzte. Jetzt wissen wir natürlich, wie das gekommen ist. Damals hatten wir keine Befürchtung, dass sich der Virus so schnell ausbreiten und die Spielzeit für den VfL mit der Begegnung bei der SG BBM beendet sein könnte.

Wir hatten eine problemlose Anreise, trafen am frühen Nachmittag im ersten Haus am Platze ein, ruhten uns ein wenig aus und gingen schon frühzeitig zur Sporthalle am Viadukt. Wir mussten noch einige Zeit warten, denn die Halle wurde wie vielerorts wirklich erst genau eine Stunde vor Spielbeginn geöffnet. Nach Öffnung der Eingangstüren durften wir dann in unseren Gästeblock, den wir so gut wie allein bevölkerten. Ich habe erst einmal die besondere Atmosphäre dieser altehrwürdigen Halle in mich aufgenommen, schließlich war ich zum ersten Mal dort. Nach Einrichten der Tribüne mit Bannern und Trommeln begaben wir uns zur Hallengastronomie und knüpften erste Kontakte mit Bietigheimer Fans.

Aufbau
Trommelprobe

Nach dem Spiel, das bekanntlich deutlich mit 22:37 verloren wurde, und unserem Abendessen in der Halle ging es dann wieder ins Hotel. Unser Nachtmahl gab es deshalb am Viadukt in gemütlicher Fan-Runde, weil das Sterne-Restaurant im Hotel leider keinen Tisch mehr für uns hatte.

Sonntags ging es in aller Ruhe wieder nach Oldenburg und im Auto wurden die Pläne für die nächsten Heimspiele und Auswärtsfahrten geschmiedet – alles leider nur Makulatur.

Text: HS 31.07.2020

Hunteflammen als Gäste beim Tabellenführer

Samstag, 08. Februar, 14 Uhr: Unser Bus setzte sich in Richtung Dortmund in Bewegung! An Bord 18 Hunteflammen und 11 Gäste. Dazu eine Menge flüssiger Proviant, mit und ohne Alkohol. Vielen Dank an Werner, der die Getränke stiftete. Der Erlös aus dem Verkauf der diversen Flaschen geht an den VfL für die Jugendarbeit in der Handball-Abteilung.

Busfahrer Wolfgang von der Firma Wiards ließ es auf der Fahrt in Abstimmung mit uns ruhig angehen. Wir legten auf dem Weg nach Dortmund zwei Pausen ein und kamen entspannt und guter Laune kurz nach Öffnung der Sporthalle Wellinghofen dort an. Mit dabei unsere Trommeln und drei Hunteflammen-Banner. Wir richteten uns in Ruhe auf dem unteren Teil der Gästetribüne ein. Weiter oben platzierten sich die Teilnehmer der Sponsorenfahrt. Diese trafen ein wenig später ein.

Das Spiel gegen den ungeschlagenen Liga-Ersten ging zwar verloren, aber unsere Mädels hatten mitgehalten, zumindest in der zweiten Halbzeit. Also kein Grund, niedergeschlagen zu sein. Nach mehrstündiger Busfahrt kamen wir gegen Mitternacht wieder wohlbehalten in Oldenburg an. Unser Dank geht an SERVLOG für die Unterstützung dieser Fahrt.

Das Beste zum Schluss: Der Verkauf der Getränke auf diesem Samstagsausflug führte zu einer Spende an den VfL in Höhe von 135 €!

Text: HS 29.07.2020

Beiträge der Hunteflammen im Hallenmagazin „Fireball“

Liste mit Links auf die PDF-Dateien der Beiträge aus den letzten FIREBALL Hallenheften

  • Hunteflammenberichte der Saison 2020/2021
    • FB1-20/21: NEUES VON DEN HUNTEFLAMMEN: Endlich wieder Handball!
    • FB3-20/21: NEUES VON DEN HUNTEFLAMMEN: Erste Heimspiele unter "verschärften Bedingungen"
    • FB11-20/21: NEUES VON DEN HUNTEFLAMMEN: Fans aus der Ferne
    • FB12-20/21: EINE PERSÖNLICHE BITTE DER HUNTEFLAMMEN
  • Hunteflammenberichte der Saison 2019/2020
    • FB1-19/20: EIN HERZLICHES HALLO von den Hunteflammen an alle Zuschauer!
    • FB2-19/20: WAS GIBT ES NEUES?
    • FB3-19/20: AUF REISEN ZU AUSWÄRTSSPIELEN
    • FB4-19/20: WIR GRÜSSEN ALLE ZUSCHAUER IN DER EWE-ARENA
  • Hunteflammenberichte der Saison 2018/2019
    • FB1-18/19: EIN HERZLICHES HALLO von den Hunteflammen an alle Leser!
    • FB2-18/19: HALLO LIEBE FANS DES VFL!
    • FB3-18/19: HALLO LIEBE FANS DES VFL!
    • FB4-18/19: HALLO LIEBE FANS
    • FB5-18/19: LIEBE FANS DES VFL
    • FB6-18/19: EIN HERZLICHES HALLO
  • Hunteflammenberichte der Saison 2017/2018
    • FB1-17/18: WAS MACHT DER FANCLUB IN DER HANDBALLFREIEN ZEIT?
    • FB2-17/18: Oh, wie war das schön - HIGHLIGHT GLEICH ZU SAISONBEGIN
    • FB3-17/18: Ein Rückblick
    • FB4-17/18: Im grünen Trikot und roten Pumps
    • FB5-17/18: NEUES AUS DEM FANCLUB
    • FB6-17/18: NEUES VON DEN HUNTEFLAMMEN
  • Hunteflammenberichte der Saison 2016/2017
    • FB1-16/17: "ALLES NEU MACHT DER MAI..."
    • FB2-16/17: -
    • FB3-16/17: Heute mal in eigener Sache... - "FANS SIND ALSO WICHTIG, NEIN: UNVERZICHTBAR!"
    • FB4-16/17: Rückblick: HUNTEFLAMMEN ON TOUR
    • FB5-16/17: HUNTEFLAMMEN ON TOUR: Streiflichter von einer Fanfahrt nach Randers, Dänemark

Übersicht "Fireball" Hallenmagazine des VfL Oldenburg Handball Bundesliga Frauen

ÜBER UNS / MITGLIEDSCHAFT

Fanclub Hunteflammen

Ziel und Zweck des Fanclubs ist die Förderung des Handballsports beim VfL Oldenburg. Der Fanclub unterstützt den Verein bei der Durchführung von Events und bei Aktionen zur Öffentlichkeitswerbung für den Handballsport sowie die Mannschaften bei ihren Spielen. Er organisiert Auswärtsfahrten und Aktionen, die die Vereinsgemeinschaft fördern und der Geselligkeit dienen. Er pflegt Kontakte zu anderen Bundesligavereinen, deren Fanclubs und Fans zur Förderung und Erhaltung von Fairness und Toleranz im Handballsport.

Vorstand

1. Vorsitzender:
Hermann Schumacher
2. Vorsitzender:
Werner Holz
Kassierer:
Jens Humke
Schriftführer:
Werner Oeltjen

Mitgliedschaft im Fanclub Hunteflammen

Zum Download des Formulars zur Mitgliedschaft beim Fanclub Hunteflammen gelangst du über den Button unten.
Hier ein Link auf die PDF Datei:
Satzung der Hunteflammen ( 380KB)

( 420KB)

KONTAKT

Kontakt Hunteflammen

1. Vorsitzender
Hermann Schumacher
Lagerstraße 66
26125 Oldenburg
0441-6001055
0441-6001000
01765 7616579
hermann.schumacher@hunteflammen.de


Homepage Hunteflammen

Tobias Ottenhues
tobias@ottenhues.de

Impressum & Datenschutz

Impressum Hunteflammen:

Anschrift:

Fanclub Hunteflammen
Lagerstraße 66
26125 Oldenburg

1. Vorsitzender:
Hermann Schumacher
Telefon:
(+49) 441 6001055
Fax:
(+49) 441 6001000
Mobil:
(+49) 1765 7616579
E-Mail:
hermann.schumacher@hunteflammen.de

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Verantwortlich für den Inhalt gemäß § 55 Abs. 2 RStV:
Tobias Ottenhues, Hopfenweg 54a, 26125 Oldenburg

Technische Gesamtrealisation:

Tobias Ottenhues
Hopfenweg 54a
26125 Oldenburg

Datenschutzerklärung

Allgemeiner Hinweis und Pflichtinformationen

Benennung der verantwortlichen Stelle

Die verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung auf dieser Website ist:

Fanclub "Hunteflammen"
Hermann Schumacher
Lagerstr. 66
26125 Oldenburg

Die verantwortliche Stelle entscheidet allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (z.B. Namen, Kontaktdaten o. Ä.).

Widerruf Ihrer Einwilligung zur Datenverarbeitung

Nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung sind einige Vorgänge der Datenverarbeitung möglich. Ein Widerruf Ihrer bereits erteilten Einwilligung ist jederzeit möglich. Für den Widerruf genügt eine formlose Mitteilung per E-Mail. Die Rechtmäßigkeit der bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung bleibt vom Widerruf unberührt.

Recht auf Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

Als Betroffener steht Ihnen im Falle eines datenschutzrechtlichen Verstoßes ein Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde zu. Zuständige Aufsichtsbehörde bezüglich datenschutzrechtlicher Fragen ist der Landesdatenschutzbeauftragte des Bundeslandes, in dem sich der Sitz unseres Unternehmens befindet. Der folgende Link stellt eine Liste der Datenschutzbeauftragten sowie deren Kontaktdaten bereit: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Recht auf Datenübertragbarkeit

Ihnen steht das Recht zu, Daten, die wir auf Grundlage Ihrer Einwilligung oder in Erfüllung eines Vertrags automatisiert verarbeiten, an sich oder an Dritte aushändigen zu lassen. Die Bereitstellung erfolgt in einem maschinenlesbaren Format. Sofern Sie die direkte Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen verlangen, erfolgt dies nur, soweit es technisch machbar ist.

Recht auf Auskunft, Berichtigung, Sperrung, Löschung

Sie haben jederzeit im Rahmen der geltenden gesetzlichen Bestimmungen das Recht auf unentgeltliche Auskunft über Ihre gespeicherten personenbezogenen Daten, Herkunft der Daten, deren Empfänger und den Zweck der Datenverarbeitung und ggf. ein Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung dieser Daten. Diesbezüglich und auch zu weiteren Fragen zum Thema personenbezogene Daten können Sie sich jederzeit über die im Impressum aufgeführten Kontaktmöglichkeiten an uns wenden.

SSL- bzw. TLS-Verschlüsselung

Aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der Übertragung vertraulicher Inhalte, die Sie an uns als Seitenbetreiber senden, nutzt unsere Website eine SSL-bzw. TLS-Verschlüsselung. Damit sind Daten, die Sie über diese Website übermitteln, für Dritte nicht mitlesbar. Sie erkennen eine verschlüsselte Verbindung an der „https://“ Adresszeile Ihres Browsers und am Schloss-Symbol in der Browserzeile.

YouTube

Für Integration und Darstellung von Videoinhalten nutzt unsere Website Plugins von YouTube. Anbieter des Videoportals ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA.

Bei Aufruf einer Seite mit integriertem YouTube-Plugin wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. YouTube erfährt hierdurch, welche unserer Seiten Sie aufgerufen haben.

YouTube kann Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen, sollten Sie in Ihrem YouTube Konto eingeloggt sein. Durch vorheriges Ausloggen haben Sie die Möglichkeit, dies zu unterbinden.

Die Nutzung von YouTube erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote. Dies stellt ein berechtigtes Interesse im Sinne von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO dar.

Einzelheiten zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von YouTube unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy.

Quelle: Datenschutz-Konfigurator von mein-datenschutzbeauftragter.de

Besucherzähler von besucherzaehler-kostenlos.de

Diese Webseite verwendet einen externen Zähler, um die Anzahl der Webseitenaufrufe zu erfassen. Dafür wird ein Java-Script von einer externe Webseite geladen. Der Server von besucherzaehler-kostenlos.de speichert die IP-Adresse des Zugriffs anonymisiert und zeitlich begrenzt in einer LOG-Datei ab. Diese wird regelmäßig unwiderruflich gelöscht.

Um die korrekte Funktionsweise des Zählers zu gewährleisten, speichert der Besucherzähler zudem einen sogenannten Session-Cookie auf dem Computer des Besuchers ab. Dieser wird in der Regel vom Browser gelöscht, sobald er geschlossen wird. In diesem Cookie werden keine persönlichen Informationen gespeichert. Er enthält lediglich die Information der aufgerufenen Domain, sowie einen boolschen Tag (true/false), um den Besucher als bereits gezählt zu markieren.

Es werden auch darüberhinaus keine persönlichen oder personenbezogenen Daten vom Besucherzähler erhoben. Eine Nachverfolgung oder Zuordnung der Zugriffe ist zu keiner Zeit möglich. Ein besonderer Dank geht an putzfrau-agentur.de, durch dessen Unterstützung dieser kostenlose Service erst möglich gemacht wird.